Home Theologie Schülerkreis Stiftung Projekte Spenden Neue Schüler  Bücher Links/Texte Kontakt

Neuerscheinungen
Schriften von Joseph Ratzinger/Benedikt XVI.
Thematische Auseinandersetzung mit dem Werk
Zur Person von Joseph Ratzinger/Benedikt XVI.
Weitere Literatur
Fremdsprachige Publikationen
Institut Papst Benedikt XVI. /Bibliotheksbestand
 

Hier stellen wir die aktuellen Neuerscheinungen vor. Für diese Liste wie auch die weiteren wird keine Vollständigkeit beansprucht, sondern wir wollen hier TheologInnen, die sich für das Werk von Joseph Ratzinger interessieren ein paar wertvolle Hinweise geben.

Markus Graulich ,Ralph Weimann (Hrsg.)
Ewige Ordnung in sich verändernder Gesellschaft? Das göttliche Recht im theologischen Diskurs

Veröffentlichung der Papst-Benedikt XVI.-Gastprofessur 2016

Erscheinunungsjahr: 2018
Verlag Herder
978-3-451-02287-6

Das Thema des göttlichen Rechts – sei es als Naturrecht, sei es als Offenbarungsrecht – ist jüngst wieder neu in den Mittelpunkt kirchlich-theologischer Diskussionen gerückt. Gibt es „ewig“ gültige Rechtssätze, an denen sich Menschen orientieren müssen? Hat Gott seinen Willen auf eine Weise offenbart, die auch heute erkennbar und verbindlich ist? Kann sich Normfindung und Normsetzung an Bleibendem orientieren oder ist doch letztlich alles dem relativistischen Paradigma der Postmoderne unterworfen? Aus Sicht der verschiedenen theologischen Disziplinen werden hierzu unterschiedliche Ansätze dargestellt. Dabei findet auch der kontroverse Stand der aktuellen Debatten Berücksichtigung.

Mit Beiträgen von Jan Assmann, Dominik Markl, Thomas Söding, Thomas Marschler, Bertram Stubenrauch, Ralph Weimann, Eberhard Schockenhoff, Josef Römelt, Jochen Sautermeister, Markus Graulich, Otto Depenheuer, Walter Homolka


Marc Stegherr, HerausgeberHumanismus ohne GottZur Bedeutung der Kritik Joseph Ratzingers/ Benedikts XVI. am postmodernen Relativismus

Erscheinungsjahr 2017
ISBN: ISBN 978-3-8306-7795-6
EOS Verlag St. Ottilien

Zu den zentralen Anliegen Joseph Ratzingers/Papst Benedikts XVI. gehörte seine Kritik am ostmodernen Relativismus, dessen rationalistisch-funktionales Menschenbild letztlich individuelle und gesellschaftliche Freiheit beeinträchtige. Der vorliegende Band beschreibt die harakteristika dieser Relativismus-Kritik und zeigt Facetten ihrer Rezeption, zumal in Osteuropa, wobei besondere theologische und politische Aspekte beleuchtet werden. Dabei wird unterstrichen, dass diese Kritik zum bedeutenden Erbe gehört, das der deutsche Papst in seinem Pontifikat seiner Kirche und der Gesellschaft als Aufgabe und Mahnung hinterlassen hat.

Mit Beiträgen von Felix Dirsch, Maria Raphaela Hölscher, Vlad Muresan und Marc Stegherr

Inhalt


Werner HuberDas Denken Joseph Ratzingers

Erscheinungsjahr 2017
ISBN: 978-3-506-78671-5
Verlag Ferdinand Schöningh

Joseph Ratzinger ist ein Intellektueller, der aber nicht in die Gefahr des Intellektualismus geriet, sondern sich das gläubige Herz eines einfachen Christen bewahrt hat. Seine Werke und Intentionen sind nur von seiner Verwurzelung im religiösen Leben der Kirche her zu verstehen. Sie werden hier in ihren Kerngedanken vorgestellt.Joseph Ratzinger war Theologe der Liebe. Seine Schriften und Reden sind nicht nur faszinierende Texte der Theologie, sondern zum Teil auch Liebesgeschichten. Aus seiner Liebe zu Gott und zum Mitmenschen erwuchs sein Plädoyer für die Relevanz des Sozialen. Insofern ist sein Werk ein wesentlicher Beitrag zur Geschichte der katholischen Soziallehre. Sein sozialer Sinn hat dabei seinen Blick auf die Einzigartigkeit des Individuums nicht verdunkelt. Dessen Gefährdung hat er freilich nicht übersehen – vor allem die Gefährdung durch den Egoismus, der selbst die Heiligen heimsucht.

Echte Liebe ist mit der Wahrheit verknüpft: Ratzinger fühlte sich stets dem hohen Anspruch der Wahrheit verpflichtet; so stand er oftmals isoliert und unverstanden in einer Zeit, der der Relativismus seinen Stempel aufdrückte. Er war ein Mann des Mutes, der – gelegen oder ungelegen – seinen Überzeugungen unbeirrbar Ausdruck verlieh.

Inhalt

Rafał Biniek
Theologie und Praxis des Petrusamtes bei Joseph Ratzinger/Benedikt XVI.
Zum Primat des Bischofs von Rom im Denken und Handeln des Theologen auf dem Papstthron

Erscheinungsjahr 2017
ISBN: 978-3-631-71777-6
Verlag Peter Lang

Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. hat als Theologe in zahlreichen Veröffentlichungen zur katholischen Lehre des Petrusamtes sehr viel beigetragen und war als Papst Inhaber des Primats. Er ist auch der erste Petrusnachfolger in der Neuzeit, der zurücktrat. Die Studie zeigt, wie Ratzinger das Petrusamt versteht und als Benedikt XVI. ausübte. Das Ergebnis der Untersuchung zeichnet ein ganzheitliches Bild der Theologie und Praxis des Petrusdienstes anhand des Werkes des großen Theologen auf dem Papstthron. Das Buch trägt dazu bei, seine Auffassung des Primats besser kennenzulernen und gibt neue Impulse für die weitere theologische und ökumenische Diskussion zu diesem Thema.

Inhalt


Johannes Paul II., Benedikt XVI., Franziskus (Verfasser)
Stefan von Kempis (Herausgeber)

Drei Päpste und und ihre Lieblingsheiligen Persönliche Gedanken von Johannes Paul II, Benedikt XVI. und Franziskus

Erscheinunungsjahr: 2017
Verlag Herder
978-3-451-81184-5

Jeder hat seine Lieblingsheiligen. Bei den Päpsten ist das nicht anders. Diese Figuren sind für einen besonders wichtig, sie begleiten, geben Orientierung und Halt. In diesem Buch sind die schönsten Texte von Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus über die Heiligen versammelt, die ihnen besonders viel bedeuten. Darunter sind nicht nur die berühmten Gestalten des Christentums, sondern auch weniger bekannte und exotische. Diese Mischung macht das Buch zu einem großen Lesevergnügen, denn man taucht tief ein in die Welt der Heiligen und wird dabei nicht nur spirituell inspiriert, sondern entdeckt auch einige Überraschungen. Es handelt sich nicht um ein »Who is Who« der Heiligkeit: Viele große Namen fehlen.

Die Menschen, die wir hier vorstellen, sind nicht alle offiziell heilig; manche haben es bislang nur zur Seligsprechung geschafft, in einem Fall noch nicht einmal das. Es geht es um etwas anderes: Wir fragen danach, welche Leitfiguren die letzten drei Päpste (von denen Johannes Paul II. ebenfalls heilig ist) inspiriert haben.

Joseph Ratzinger Benedetto XVI ; a cura die Anna Maria Foli
Il tempo e la storia
Il senso del nostro viaggio / Le pagine più belle di papa Ratzinger sulla fede cattolica

2017
ISBN: 978-88-566-3395-5
Edizione Piemme Milano

Per il fine esegeta Joseph Ratzinger la vicenda umana nel corso dei secoli è Tempo di Salvezza fin dalla creazione del mondo. Dalle origini dell'umanità, attraverso l'avventura del popolo ebraico, la matassa degli eventi buoni e cattivi della Storia ha visto intrecciarsi un filo provvidenziale, che le ha conferito senso, portando a compimento l'incarnazione del Figlio di Dio. Gesù di Nazareth - Alfa e Omega, Principio e Fine di tutte le cose - è la Provvidenza che prevale sul caos, è l'amore di Dio che sostiene l'umanità esortandola a non perdere mai la speranza. Questa raccolta di scritti mai pubblicati in Italia costituisce la sintesi di una riflessione nitida sulle luci e le ombre della modernità: sugli idoli e gli orrori del tempo presente, sul buio interiore di alcune fasi storiche, sull'evoluzione e involuzione delle civiltà, sul confronto sempre aperto fra fede e scienza, sulla scomparsa di quegli "uomini di Dio" che hanno sostenuto in passato la cristianità oggi immersa nella palude dell'indifferentismo religioso. La lunga meditazione è la summa di un percorso teologico e spirituale che ha sostenuto il magistero di Benedetto XVI, oggi papa emerito della Chiesa cattolica. Un percorso affascinante, in cui fedeli e laici sono invitati a diventare lievito buono nella pasta del mondo contemporaneo per riscattare il declino dell'umano che pare oggi inarrestabile.

Indice

Estratto


Zusammenstellung: Prof. P. DDr. Dipl.-Kfm. Lic. Justinus Pech OCist

 

          Archiv Galerien Impressum Datenschutz