Home Theologie Schülerkreis Stiftung Projekte Spenden Neue Schüler  Bücher Links/Texte Kontakt
 

München, Freitag/Samstag,
28./29. April 2017

Programm

Tagungsbericht

Stephan Otto Horn,Wolfram Schmidt (Hrsg.) Mit einem Geleitwort von Johannes SinghammerHoffnung und Auftrag Die Reden Benedikts XVI. zur Politik
Erscheinungsjahr 2017
ISBN: 978-3-451-37811-9
Verlag Herder

Die Bedeutung der politischen Reden Papst Benedikts XVI.
Papst Benedikt XVI. hat sich nicht nur in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag zu politisch und gesellschaftlich bedeutenden Themen geäußert. Die Beiträge verdeutlichen und diskutieren seine Positionen zu den Themen
– Christentum und Interkulturalität,
– Gespräch mit dem Islam,
– Wert der Demokratie,
– Haltung zu Rechtspositivismus und Naturrecht,
– Gendertheorie.
Der Band zeigt, wie das Werk des Papstes em. präsent gehalten und in seinem Sinn als Auftrag zur Gestaltung der Welt verstanden werden kann.
Mit Beiträgen von Rocio Daga-Portillo, Nadja El Beheiri, Georg Gänswein, Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Martin Rhonheimer, Harald Seubert, Berthold Wald

Leseprobe

 

  Tagung anlässlich des 90. Geburtstags von Papst em. Benedikt XVI.  
   
 


KATHOLSCHE AKADEMIE IN BAYERN. Anlässlich des 90. Geburtstags von Joseph Ratzinger
em. Papst Benedikt XVI.
: Europa – christlich?! Fotos: Michael Hofmann

 
 

EINFÜHRUNG

 
 

Europa – christlich?!
Prof. Dr. Stephan Horn SDS

Europa liegt Joseph Ratzinger Papst Benedikt sehr am Herzen. 1990 schrieb er: „Europa – ein Wort für Frieden und Versöhnung, das ist das Große und Positive an der Europa-Erfahrung unserer Epoche.“ Von der Wende des Jahres 1989 erhoffte er sich neuen Schwung für den Europa-Gedanken. Aber schon am Beginn des neuen Jahrtausends  stellte sich Kardinal Joseph Ratzinger  voller Sorge die Frage, ob der Kulturkontinent Europa noch Zukunft hat. Er sieht nach dem Zusammenbruch der großen Ideologien des vergangenen Jahrhunderts die Gefahr der „Selbstzerstörung des europäischen Bewusstseins“ und kann skeptisch fragen: “Ist die Wertewelt Europas am Ende oder eigentlich schon abgetreten?“  Umso  bedrängender ist für ihn die Frage, ob das  christliche Erbe in Europa neue prägende Kraft gewinnen und Europa Zukunft gewähren kann.

Um dem emeritierten Papst Benedikt an seinem 90. Geburtstag zu danken, war  es deshalb naheliegend, Gefährdung und Erneuerung Europas zum Thema eines Symposiums zu machen. Die Anregung und Konzeption der Joseph Ratzinger Papst Benedikt-Stiftung kam dem Institut Papst Benedikt XVI. und ebenso der Katholischen Akademie in Bayern sehr entgegen und führte zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit.
Lassen Sie mich Sorge und Hoffnung unseres emeritierten Papstes in wenigen Strichen noch genauer konturieren. Sein skeptischer Blick auf die Gegenwart liegt nicht eigentlich darin begründet, dass das neuzeitliche Europa vom christlichen Glauben und gleichzeitig von der Aufklärung geprägt ist, ist er doch der Überzeugung, Glaube und Aufklärung könnten und sollten sich trotz aller Spannungen gegenseitig bereichern und korrigieren. Vielmehr sieht er die Gefahr vor allem darin, dass heute Tendenzen wirksam sind, die Vernunft in einer radikalen Weise auf die greifbare und machbare Realität einzugrenzen, sodass Gottesglaube und Ethos in den Bereich des Subjektiven und Privaten abgedrängt werden. Christlicher Glaube und Religionen können dann nicht mehr Grundlage sein für das  politische Ethos. Das würde aber bedeuten, dass Europa im Verzicht auf den Gottesgedanken in der Gefahr ist, sich nicht nur selber, sondern im Export einer „Mechanik ohne Ethos“ auch die religiös geprägten Kulturen anderer Kontinente zu zerstören.

Papst Benedikt bleibt aber die Hoffnung, dass der Glaube die in ihm liegende Vernunft  von neuem entfalten und in das Gespräch mit der westlichen Rationalität einbringen  kann. Und er hofft, dass die Christen im Sinne von Toynbee als eine „schöpferische Minderheit“ zur Erneuerung Europas beitragen werden.  Er hat schon auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Überzeugung vertreten, dass durch eine wachsende Einheit der Christen die Ausstrahlung und Überzeugungskraft des christlichen Glaubens neu aufleuchten kann.

Unser Symposium entfaltet sich in zwei Dimensionen.  Einerseits soll es die heutige Situation Europas in ihren tieferen Gefahren und Chancen aus einer dreifachen Sicht exemplarisch ausloten: aus der Sicht von Recht, Literatur und Politik. Andererseits soll es Hoffnung wecken im Blick auf das gemeinsame Zeugnis von Orthodoxie, Katholizismus und Reformation. Papst Benedikt hat mich gebeten, ich möchte an seiner Statt zu Ihnen sprechen. Sehen  Sie deshalb meine Hinweise auf seine Sorge und Hoffnung bitte auch als Zeichen seines Interesses an unserem Symposium und an seiner inneren Verbundenheit mit uns.

 

 
 

PRESSE

 
 

zur debatte. Zeitschrift der Katholischen Akademie Bayern.

Europa – christlich?!
Anlässlich des 90. Geburtstags von Papst em. Benedikt XVI. fand sich am 28. und 29. April 2017 eine prominente Runde in der Akademie zusammen, die dem Beitrag des Christentums für die Geschichte Europas nachging. In der Spitze bis zu 150 Teilnehmer hörten bei der Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit dem Institut Papst Benedikt XVI. und der Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.- Stiftung organisiert wurde, unter anderem Kardinal Reinhard Marx, den ehemaligen Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio und Theologen verschiedener Konfessionen. Auch Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff und Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer referierten und tauschten anschließend in einem Podiumsgespräch ihre Ansichten aus. Alle Referate können Sie in dieser Ausgabe unserer Zeitschrift "zur debatte" nachlesen.

zur debatte. Zeitschrift der Katholischen Akademie Bayern, Ausgabe 3-2017, Seiten 19 bis 36.

 

Die Tagespost

Was von Europas Wurzeln übrig blieb
Zum 90. Geburtstag von Benedikt XVI. befasst sich eine Münchner Tagung mit den christlichen Grundlagen des Kontinents.
VON REGINA EINIG

Copyright: "Die Tagespost"  -  Katholische Zeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur,
vom Donnerstag, 4. Mai 2017 Nr. 53, Seite 10

 

Die Tagespost

"Atemberaubend luzide Theologie"
Eine Tagung der Katholischen Akademie in Bayern zum 90. Geburtstag würdigt den emeritierten Papst Benedikt XVI.
VON MICHAEL KARGER

Copyright: "Die Tagespost"  -  Katholische Zeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur,
vom Donnerstag, 4. Mai 2017 Nr. 53, Seite 6

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

            Archiv Galerien Impressum